Aktuelle Deutschland Nachrichten

Panik vor Zinsen hat Wall Street im Griff

0 9

Mit großer Nervosität erwarten Börsianer die Inflationsdaten, die am Freitag kommen. Obwohl die Fed die Zinsen anhebt, ist weiter mit steigenden Preisen zu rechnen. Die Notenbank wird wahrscheinlich mit weiteren Zinsschritten reagieren. Auch der Ölpreis bereitet Sorgen.

Zins- und Inflationssorgen haben die US-Börsen belastet. Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel um 1,94 Prozent auf 32.272,79 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 2,38 Prozent auf 4017,82 Punkte nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 2,74 Prozent auf 12.269,78 Zähler ein. Die Investoren fürchten, dass die anhaltend hohe Teuerung die US-Notenbank Federal Reserve veranlassen dürfte, die Zinsen schneller und stärker anzuheben als ursprünglich erwartet. „Wir werden keine robuste Erholung des Marktes erleben, bis das Gefühl besteht, dass der Inflationsdruck nachlässt, da dies darauf hindeuten würde, dass sich die Fed in die richtige Richtung bewegt hat und die Schwächung der Wirtschaft nicht drastisch war“, sagte Quincy Krosby von LPL Financial. Die Europäische Zentralbank (EZB) hob ihre Inflationserwartungen deutlich an und signalisierte eine Reihe von Zinsanhebungen.

Apple 134,64

An den Finanzmärkten in den USA stieg die Nervosität im Vorfeld der am Freitag erwarteten Teuerungsdaten, unter anderem wegen der anhaltend hohen Ölpreise. Erwartet wird ein Anstieg der Verbraucherpreise im Mai um 0,7 Prozent. Beim Kernverbraucherpreisindex, der die volatilen Lebensmittel- und Energiesektoren ausschließt, wird mit 0,5 Prozent gerechnet. „Es gibt eine direkte Verbindung von höheren Preisen an der Zapfsäule für den US-Verbraucher zu einer höheren US-Inflation“, sagte Huw Roberts, Leiter der Analytik bei Quant Insight. Öl der Nordsee-Sorte Brent kostete 123,53 Dollar je Barrel. An den Anleihemärkten zogen die Renditen spürbar an.

Zinsabhängige wachstumsstarke Unternehmen zählten an der Wall Street zu den größten Verlierern. Die Papiere der Bank of America gaben 2,5 Prozent nach, Aktien von Apple und Amazon um bis zu 4,2 Prozent. Aktien von US-Casinobetreibern gingen in die Knie, nachdem China der Branche neue Corona-Beschränkungen auferlegt hat. Einwohner des Bezirks Minhang in Shanghai wurden angewiesen, zwei Tage zu Hause zu bleiben, um das Risiko der Übertragung des Coronavirus einzudämmen.

Tesla-Aktien ziehen an

Amazon
Amazon 116,15

Übernahmespekulationen trieben den Kurs von NXP Semi. Die in den USA notierten Aktien des niederländischen Chipherstellers kletterten um mehr als sieben Prozent auf 184,22 Dollar. Einem asiatischen Medienbericht zufolge führt ein hochrangiger Manager des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung während seiner Europa-Reise vom 7. bis 19. Juni Gespräche zu möglichen M&A-Deals.

Trotz der wiedererwachten Hoffnung auf einen Börsengang des Finanzdienstleisters Ant Group gaben die Aktien von Alibaba nach. Die in den USA notierten Papiere des chinesischen Online-Händlers, dessen Gründer Jack Ma Ant kontrolliert, fielen um knapp sieben Prozent. Das bei der chinesischen Aufsicht in Ungnade gefallene Fintech hat Insidern zufolge grünes Licht für eine Wiederbelebung seiner Börsenpläne bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie