Aktuelle Deutschland Nachrichten

Kryptobank Voyager Digital meldet Insolvenz an

0 4

Die sinkenden Kurse der Cyber-Devisen lassen Experten von einem „Krypto-Winter“ sprechen. Der trifft nun auch Banken, die sich auf Kryptowährungskredite spezialisiert haben. Mit Voyager Digital steht das erste Haus vor der Pleite.

Die Kursturbulenzen bei Bitcoin & Co reißen mit Voyager Digital ein weiteres Unternehmen in den Abgrund. Die auf Kryptowährungskredite spezialisierte Bank beantragte in den USA Gläubigerschutz. Als Grund nannte Firmenchef Stephen Ehrlich den jüngsten Kursverfall der Cyber-Devisen sowie der Ausfall von Kreditzahlungen des Hedgefonds Three Arrows.

Voyager ist früheren Angaben zufolge mit insgesamt etwa 760 Millionen Dollar bei Three Arrows engagiert, darunter ein Kredit in der Kryptowährung USD Coin im Volumen von 350 Millionen Dollar. Vor zwei Wochen hatte Voyager gedroht, Three Arrows eine „Default Notice“ zuzusenden. Diese Inverzugsetzung geht mit einer Mahnung einher, Forderungen binnen einer bestimmten Frist zu begleichen. Kurz darauf hatte der Hedgefonds Insolvenz angemeldet.

Alle Sparten von Kursverfall betroffen

Three Arrows war durch den Kurskollaps des „Stablecoins“ TerraUSD in Schieflage geraten. Eigentlich sollten Handelsgeschäfte mit anderen Kryptowährungen den Preis von TerraUSD stets bei einem US-Dollar halten. Mitte Juni hatte außerdem Voyager-Rivale Celsius Abhebungen und Überweisungen zwischen Konten ausgesetzt.

Aus Furcht vor einer Rezession durch drastische Zinserhöhungen der Notenbanken und durch die Folgen des Ukraine-Kriegs fliehen Anleger seit Monaten aus riskanten Anlagen, zu denen Kryptowährungen gehören. Im Vergleich zu seinem Rekordhoch von rund 69.000 Dollar im vergangenen November hat Bitcoin seither mehr als 70 Prozent verloren und kostet derzeit etwa 20.000 Dollar. Die zweitwichtigste Cyber-Devise Ethereum rutschte fast 77 Prozent auf derzeit etwa 1100 Dollar ab. Coinbase-Chef Brian Armstrong sprach gar von einem möglichen „Krypto-Winter“. Die Kryptoplattform Global musste der Talfahrt der Cyber-Devisen ebenfalls Tribut zollen und fast jede fünfte Stelle streichen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie