Aktuelle Deutschland Nachrichten

Autovermieter dampfen ihre Netze ein

0 2

Die Corona-Pandemie reduziert das Autoangebot für die Mietwagenanbieter. Erst jetzt erhalte die Branche Wagen, die bereits im vergangenen Jahr ausgeliefert werden sollten, erklärt der Autovermieterverband BAV. Günstige Mietwagen suchen Verbraucher vergebens – so wie manche bisherige Station.

Verbraucher müssen vorerst weiter mit hohen Preisen für Mietwagen rechnen. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 seien die Mietwagenpreise bis Mitte Mai um mehr als 115 Prozent gestiegen, sagt der Präsident des Autovermieterverbands BAV, Erik Hilgerloh, in der Zeitschrift „Automobilwoche“. Höhere Kosten entstünden vor allem durch fehlende Fahrzeuge und mangelnde Planbarkeit.

„Wir bekommen erst jetzt die Bestellungen aus dem vergangenen Jahr ausgeliefert, aber wir bestellen bereits jetzt die Fahrzeuge für 2023“, erklärt der Verbandschef. „Dabei ist Planbarkeit im Vermietergeschäft entscheidend.“ Allein 2021 fehlten demnach rund 75.000 Autos. Die Nachfrage der Vermieter sei „gigantisch hoch“ und im Vergleich zum Vorjahr noch gestiegen, betonte Hilgerloh.

Die Folge des Mangels treibe die Kosten um rund 15 Prozent, da deutlich mehr Fahrzeuge zwischen den Stationen überführt werden müssten. Durch das fehlende Angebot müssten Vermieter zudem ihre Leistungen neu ordnen, was die Preisstruktur verschiebe.

Vermieter schließen Standorte

Autovermieter versuchen demnach, die steigenden Kosten durch Standortschließungen zu reduzieren. „Ein Netz mit 200 Stationen ist natürlich mit deutlich höheren Kosten verbunden“, sagte Hilgerloh. „Entsprechend reagieren die internationalen Vermieter damit, dass sie ihre Netze verkleinern und Stationen schließen.“ Kleinere Vermieter seien deutlich flexibler.

Hinter den Lieferschwierigkeiten der Automobilindustrie steckt vor allem die weltweite Chipkrise. Da die Hersteller ihretwegen weniger Autos produzieren können, haben Sie auch weniger Interesse daran, diese wie früher mit sehr hohen Rabatten an die Vermieter zu verkaufen. Am Beispiel Deutschland zeigt sich deutlich, wie stark der Rückgang ist: Für 2019 wies das Kraftfahrt-Bundesamt noch gut 410.000 Neuzulassungen durch Vermieter aus. 2020 waren es unter dem Eindruck von Corona knapp 287.000. Und im vergangenen Jahr sank die Zahl sogar noch weiter auf gut 270.000.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie