Aktuelle Deutschland Nachrichten

William und Kate sind reif für die Galerie

0 6

40 Jahre jung sind Prinz William und Herzogin Kate. Und dennoch werden sie nun erstmals auf einem Gemälde verewigt. Kurz nach der Enthüllung sind die beiden auch schon wieder im Einsatz. Gemeinsam besuchen sie ein Kinderhospiz.

Abgelichtet wurden Prinz William und Herzogin Kate vermutlich schon Millionen Mal. Doch auf die Leinwand gebannt, hat sie bis dato noch kein bedeutender Künstler. Nun jedoch wurde tatsächlich das erste offizielle Porträt der beiden enthüllt – im Fitzwilliam-Museum an der Universität von Cambridge.

Auch William und Kate sind von sich selbst beeindruckt.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Das Gemälde zeigt das royale Paar nebeneinander stehend, beide blicken mit einem angedeuteten Lächeln nach rechts aus dem Bild heraus, die Herzogin hat ihren Arm um Williams Hüfte gelegt.

Kate trägt auf dem Kunstwerk ein smaragdfarbenes Kleid von Susie Cave, das metallic schimmert. Das Kleid trug sie im März 2020 bei einem Besuch in Dublin. Auf dem Bild steht sie nun in „Hangisi“-Heels von Manolo Blahnik, die als Carries Hochzeitsschuhe unter „Sex and the City“-Fans Kultstatus genießen. Ihr Outfit wird von offenen Haaren und einer Brosche über der linken Brust komplettiert. Während Kates Kleid durchaus nicht alltäglich ist, tritt Prinz William in dem Bild klassisch in einem schwarzen Anzug, mit blauer Krawatte und weißem Hemd auf.

„Unglaublich“

Das Gemälde wurde vom preisgekrönten britischen Maler Jamie Coreth geschaffen, der es als das „außergewöhnlichste Privileg meines Lebens“ beschreibt, für das Bild ausgewählt worden zu sein. Seine Vision erklärt Coreth laut „Sky News“ mit den Worten: „Ich wollte Ihre Königlichen Hoheiten so zeigen, dass sie sowohl entspannt und zugänglich als auch elegant und würdevoll wirken.“

294721109.jpg

In Milton besuchte das Paar ein Kinderhospiz.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Das scheint Coreth erreicht zu haben. Die Royals konnten ihre Blicke bei der Enthüllung nicht abwenden. „Unglaublich“, rutschte Prinz William heraus. Und: „Es ist ziemlich groß.“

Besucher können das Bild in den nächsten drei Jahren in dem Museum bewundern. Danach wird es in anderen Kunsträumen und Galerien in Cambridge ausgestellt.

Besuch im Hospiz

Doch William und Kate begnügen sich nicht damit, ein Fall für die Galerie zu sein. So absolvierten sie am Donnerstag auch den Besuch eines Kinderhospizes der Organisation „East Anglia’s Children’s Hospices“ (EACH) in Milton. Diese kümmert sich um lebensbedrohlich erkrankte, unheilbare Kinder und Jugendliche.

Der Besuch habe die beiden an die „inspirierende Widerstandsfähigkeit der Kinder, um die man sich hier kümmert, die unglaubliche Stärke ihrer Familien und die unerschütterliche Unterstützung der Mitarbeiter“ erinnert, erklärten die Royals unter anderem auf Instagram. Dazu veröffentlichten sie einen kurzen Clip, der sie mit einigen Kindern und ihren Familien sowie etwa auch im Gespräch mit Angestellten und Helfern zeigt.

Wie die Organisation mitteilt, war es der erste öffentliche Besuch Kates in Milton – und das erste Mal, dass sie zusammen mit William die Einrichtung besucht hat. Die Herzogin ist seit 2012 Schirmherrin und setzt sich für die Arbeit von EACH in den Regionen Cambridgeshire, Essex, Norfolk und Suffolk ein.

„Ein denkwürdiger Tag“

Phil Gormley von EACH zufolge war es „ein sehr besonderer, denkwürdiger und bedeutsamer Tag“. Prinz William und Herzogin Kate hätten mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter anderem darüber gesprochen, wie herausfordernd die vergangenen Jahre insbesondere wegen der Corona-Pandemie waren. Kate unterstütze sie „mit Herzlichkeit, Empathie und Verständnis“ auch fernab der Öffentlichkeit.

Die Organisation kümmert sich nach eigenen Angaben derzeit um mehr als 580 Kinder, Jugendliche und deren Familien. Das Kinderhospiz in Milton wurde im Sommer 1989 von Williams verstorbener Mutter, Prinzessin Diana (1961-1997), eröffnet.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie