Aktuelle Deutschland Nachrichten

RTL-Moderatorin trägt „One Love“-Binde

0 4

Nicht Fußball, sondern die „One Love“-Armbinde bestimmt die Schlagzeilen der WM in Katar – weil mehrere Fußballer, inklusive DFB-Kapitän Neuer, sie nicht tragen. Dafür streifen sie sich andere über, zum Beispiel eine RTL-Moderatorin.

RTL-Exclusiv-Moderatorin Bella Lesnik hat am Abend mit einer „One Love“-Binde durch die Sendung geführt. „Für Vielfalt und Toleranz muss immer Platz sein. Egal wo. Besonders in diesen Tagen“, sagte Lesnik laut RTL.de. Mit der „One Love“-Binde soll ein Zeichen gegen jegliche Form von Diskriminierung gesetzt werden sowie auf Missstände in Katar aufmerksam gemacht werden. Die Kampagne spricht sich für Menschen- und Frauenrechte, Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und gegen Rassismus, Antisemitismus und Homophobie aus.

Ein Zeichen, das zunächst Fußballnationalspieler Manuel Neuer bei den WM-Spielen des deutschen Nationalteams in Katar hatte setzen wollen. Montagmittag kündigte dann der DFB an, man werde wegen angedrohter FIFA-Sanktionen auf das Regenbogen-Symbol verzichten.

Die Eskalation um die „One Love“-Kapitänsbinde der europäischen WM-Kapitäne um Manuel Neuer reichte weit über die Grenzen Katars hinaus. Neben der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes kritisierten am Montag auch Bundestagsabgeordnete und die britische Regierung die kaum nachvollziehbare scharfe Drohung der FIFA. Diese wollte die an der symbolträchtigen Kampagne beteiligten Verbände sportlich sanktionieren.

Für Bierhoff fühlt es sich „nach Zensur an“

„Es handelt sich aus meiner Sicht um eine Machtdemonstration der FIFA“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf am Montag am Trainingsplatz der deutschen Nationalmannschaft im Norden Katars. „Das ist aus unserer Sicht mehr als frustrierend und auch ein beispielloser Vorgang der WM-Geschichte.“ DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff sagte, es fühle sich „schon stark nach Zensur an“.

Neben dem DFB verzichten wegen des massiven FIFA-Drucks sieben weitere europäischen Verbände auf die Kapitänsbinde. Der erste betroffene Profi war Englands Kapitän Harry Kane am Montagnachmittag im Spiel gegen den Iran. Statt des Stürmers trug die ehemalige Nationalspielerin Alex Scott am Spielfeldrand bei einer Live-Übertragung im englischen Fernsehen die „One Love“-Binde und wurde in den sozialen Medien gefeiert. Kane und auch der Niederländer Virgil van Dijk führten ihre Teams jeweils mit der FIFA-Binde mit dem Slogan „No Discrimination“ („keine Diskriminierung“) aufs Feld.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie