Aktuelle Deutschland Nachrichten

Richterin Barbara Salesch kommt zurück

0 10

In einem nostalgischen Doppelschlag bringt RTL nicht nur Salesch zurück ins Fernsehen, sondern auch Ulrich Wetzel, bekannt aus „Das Strafgericht“. Beide bekommen eigene Sendungen. Sie stehen für eines der Trendformate der 2000er: Richter, die fiktive Fälle verhandeln.

Die Nostalgie-Welle schwappt weiter durchs TV: RTL bringt überraschend Richterin Barbara Salesch zurück. Eine eigene Sendung soll auch Richter Ulrich Wetzel bekommen, der durch „Das Strafgericht“ bekannt wurde. Das gab der Sender bekannt.

Auch Wetzel ist einer aus dem Pantheon der Gerichtsshows – und kehrt zurück.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Barbara Salesch wurde durch ihre Gerichtsshow „Richterin Barbara Salesch“ bekannt und war von 1999 bis zu ihrer letzten Sendung 2012 ein fester Bestandteil des Sat.1-Nachmittagsprogramms. Der berühmteste Fall in ihrer Show war wohl 1999 der Nachbarschaftsstreit um den Maschendrahtzaun, von dem Stefan Raab zu einem eigenen Song inspiriert wurde. Ganz zu Beginn der Show ging es noch um echte Schiedsgerichtsfälle, später wurden fiktive Strafgerichtsfälle aufgezogen. Jetzt holt RTL Salesch überraschend ins TV zurück.

Auch Ulrich Wetzel, bekannt aus der RTL-Gerichtsshow „Das Strafgericht“ (2002-2008), soll seine eigene Sendung bekommen. „Ausstrahlung und Titel beider Formate stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest“, erklärt RTL auf Twitter.

Beide Hauptdarsteller der alten Formate waren vor ihrem Job im TV als Juristen tätig. Die mittlerweile 72 Jahre alte Salesch arbeitete als Richterin am Landgericht Hamburg, bevor sie für ihre Arbeit im Fernsehen beurlaubt wurde. Seit ihrem TV-Abschied ist sie künstlerisch tätig – umso überraschender gilt ihre Rückkehr auf den Bildschirm. Der 65 Jahre alte Wetzel war von 2002 bis 2008 in „Das Strafgericht“ zu sehen und leitete laut RTL als Direktor zuletzt das Amtsgericht Seligenstatt.

Mit „Richterin Barbara Salesch“, „Richter Alexander Hold“, „Das Strafgericht“ oder „Das Familiengericht“ erfreuten sich Gerichtssendungen als eigenes Genre vor allem in den 2000er Jahren großer Beliebtheit. Danach ging das Interesse der Zuschauer und damit die Zahl der Gerichtsshows wieder deutlich zurück. Wie die Zuschauer und Zuschauerinnen der 2020er-Jahre die Gerichtsshows aufnehmen, wird sich zeigen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie