Aktuelle Deutschland Nachrichten

R. Kelly soll für mindestens 25 Jahre ins Gefängnis

0 35

Der Sänger R. Kelly ist ein verurteilter Straftäter, nun geht es um das Strafmaß für den einst gefeierten Künstler. Klar ist, dass es sich um eine lange Haftstrafe handelt. Die Staatsanwaltschaft will R. Kelly mehr als 25 Jahre im Gefängnis sehen, 10 Jahre werden es mindestens.

R. Kelly soll nach seiner Verurteilung wegen Sexhandels und Erpressung für mehr als 25 Jahre ins Gefängnis gehen – das fordert die Staatsanwaltschaft von New York. Wie unter anderem „Billboard“ berichtet, teilte die Behörde dies der Richterin nun mit. Der Sänger habe „fast 30 Jahre lang eine Strafe vermieden“, heißt es demnach in der Erklärung, nun müsse er zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Anschuldigungen gegen R. Kelly gibt es bereits seit vielen Jahren. Im September 2021 wurde er in neun Anklagepunkten im Zusammenhang mit Vorwürfen verurteilt, nach denen er Minderjährige missbraucht und ausgebeutet haben soll. Der ehemalige Musikstar plant „Billboard“ zufolge gegen das Urteil Berufung einzulegen, allerdings offenbar nicht, bevor er am 29. Juni das Strafmaß erfährt.

„Gefahr für die Öffentlichkeit“

In dem am Mittwoch eingereichten Antrag forderten die Staatsanwälte Richterin Ann M. Donnelly laut dem Bericht auf, den 55-Jährigen für vielleicht den Rest seines Lebens hinter Gitter zu bringen. „Einfach ausgedrückt, die Verbrechen des Angeklagten waren kalkuliert, methodisch und Teil eines langjährigen Musters, seine Plattform als Mega-Star und sein tiefgreifendes Netzwerk zu nutzen, um Zugang zu Teenagern zu erhalten, von denen viele besonders verwundbar waren, und diese dann auszunutzen für seinen persönlichen Vorteil und seine sexuelle Befriedigung.“

Die zuständige Staatsanwältin Jacquelyn Kasulis hatte im September 2021 nach der Verkündung des Urteils gesagt: „Dieses Urteil brandmarkt R. Kelly für immer als Raubtier, das seinen Ruhm und seinen Reichtum genutzt hat, um junge, verletzliche und stimmlose Menschen für seine eigene sexuelle Befriedigung auszubeuten.“ Kellys Anwältin Jennifer Bonjean, die auch Teil des Anwaltsteams des ebenfalls verurteilten Schauspielers Bill Cosby ist, hatte für ihren Mandanten eine Freiheitsstrafe von weniger als 14 Jahren gefordert. Das Mindeststrafmaß beträgt zehn Jahre.

Die Staatsanwaltschaft führte auch das Risiko an, dass R. Kelly weitere Verbrechen begehen würde, wenn er freigelassen werde. Man habe „wenig Zweifel daran, dass der Angeklagte, wenn ihm die Gelegenheit zu einer erneuten Straftat gegeben würde, dies tun würde“, schrieben die Staatsanwälte „Billboard“ zufolge. „Er stellt eine ernsthafte Gefahr für die Öffentlichkeit dar.“ Er habe „weder Reue noch Respekt vor dem Gesetz gezeigt“. Das juristische Team von R. Kelly, der sich im Sommer in einem weiteren Prozess verantworten soll, hat nun noch die Möglichkeit, auf die Mitteilung der Staatsanwaltschaft zu antworten. Der Musiker, dem mit „I believe I can fly“ einer der größten Hits der Popgeschichte gelungen war, sitzt seit seiner Verhaftung im Sommer 2019 im Gefängnis.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie