Aktuelle Deutschland Nachrichten

Meteorologe entdeckt Touchscreen im Live-TV

0 8

Seit drei Jahren moderiert Greg Dutra das Wetter für den US-Fernsehsender ABC 7 Chicago. Doch erst jetzt fällt dem Meteorologen auf, dass er vor einem Touchscreen steht. Den er auch noch bedienen kann! Seine pure Freude über diesen Umstand sorgt für große Resonanz.

Mitten in der Wettervorhersage für Chicago stockt TV-Meteorologe Greg Dutra plötzlich. Der Moderator des US-Regionalsenders ABC 7 Chicago machte gerade eine flüchtige Bewegung mit seiner rechten Hand über den Bildschirm, als sich die abgebildete Karte plötzlich bewegt. „Ich kann das? Wahnsinn“, sagt Dutra und unterbricht mitten in der Livesendung am Donnerstagmorgen seine Moderation. Er blickt ungläubig in die Kamera. Im Studio bricht Gelächter aus.

Dutra kann es einfach nicht fassen, dass ihm noch nie aufgefallen ist, dass es sich bei dem großen Bildschirm, den er für die Wetteraussichten nutzt, um einen Touchscreen handelt. Vollkommen entzückt probiert er die verschiedenen Funktionen sofort in der Livesendung aus: Er verschiebt die Karte, zoomt herein, kippt die Ansicht. Seine Kollegin Val Warner fragt ihn belustigt: „Ist das dein Ernst? Hast du das jetzt erst entdeckt?“ Der andere Studio-Moderator Terrell Brown stürmt gar ins Bild und berührt neben dem grinsenden Dutra ebenfalls völlig erstaunt den Touchscreen. „Das ist ein großartiger Tag!“, ruft der Wetter-Moderator freudestrahlend aus.

Ein Video der kurzen Szene ist inzwischen auf Twitter viral gegangen. Mehrere US-Medien griffen den heiteren Clip auf. Der Meteorologe hatte ihn am Donnerstag selbst veröffentlicht und dazu geschrieben: „Das war nicht im Trainings-Handbuch!“ Inzwischen wurde die Frequenz mehr als 1,8 Millionen Mal abgespielt. Dutras Tweet erhielt Zehntausende „Gefällt mir“-Angaben.

Wie die „New York Post“ berichtet, arbeitet Dutra bereits seit zehn Jahren als TV-Meteorologe. Seit drei Jahren ist er beim Fernsehsender ABC angestellt. Wenige Stunden nach seinem viralen Video zeigte er sich erstaunt über die Resonanz und twitterte: „Nun ja, das ging durch die Decke. Ich habe nichts zu verkaufen oder anzukündigen, außer: Seid nett zu eurem Umfeld. Jeder macht etwas durch.“

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie