Aktuelle Deutschland Nachrichten

Kinder von Robin Williams gedenken des Vaters

0 7

Für Filme wie „Der Club der toten Dichter“ oder „Good Will Hunting“ wird Robin Williams ewig in Erinnerung bleiben. Als vor acht Jahren sein Selbstmord vermeldet wird, scheint die Welt für einen Moment den Atem anzuhalten. Nun gedenken seine Kinder noch einmal des Schauspielers.

Acht Jahre ist es mittlerweile her, dass Schauspieler Robin Williams sich selbst das Leben nahm. Seine Kinder erinnerten deshalb am Donnerstag an den Star aus zahlreichen Blockbustern und TV-Serien.

„Papa, an deinem achten Todestag erinnere ich mich daran, wie unglaublich freundlich und froh du warst. Ich vermisse dich zutiefst, du wundervoller, haariger Mann und heute werde ich dein Leben feiern. Liebe dich so so sehr“, schrieb sein 39-jähriger Sohn Zachary Williams bei Twitter.

Auch Zelda Williams, die mittlerweile 33 Jahre alte Tochter des Schauspielers, zollte ihrem Vater auf Twitter Tribut. Dazu teilte sie ein Zitat des japanischen Bestseller-Autors Haruki Murakami: „Wenn der Sturm erst einmal zu Ende ist, wirst du dich nicht daran erinnern können, wie du ihn durchquert hast, wie du überlebt hast. Du wirst dir nicht mal sicher sein, ob der Sturm wirklich vorbei ist. Aber eine Sache ist sicher. Wenn du aus dem Sturm herauskommst, wirst du nicht dieselbe Person sein, die hineingegangen ist.“

Zugleich postete Zelda Williams die Kontaktdaten mehrerer Anlaufstellen, an die sich Menschen mit Suizidgedanken wenden können. „Ich bitte nicht um viel, aber wenn ich es darf, seid bitte sanft zu euren Herzen heute. Ich weiß, dass ich es selbst versuche“, schrieb sie dazu.

Der 1951 in Chicago geborene Robin Williams war unter anderem für seine Rollen in Filmen wie „Good Morning, Vietnam“ (1987), „Der Club der toten Dichter“ (1989) oder „Good Will Hunting“ (1997) bekannt. Wenngleich er zumeist in Komödien zu sehen war, stellte er sein Talent auch in Streifen wie den Thrillern „One Hour Photo“ oder „Insomnia“ (beide 2002) unter Beweis.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen

Viele Jahre seines Lebens kämpfte Robin Williams gegen seine Alkoholsucht. Er litt auch unter Depressionen, zumal er an der neurodegenerativen Lewy-Körper-Demenz erkrankt war. Am 11. August 2014 beging er Suizid. Sein Tod löste weltweit Betroffenheit und Anteilnahme aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie