Aktuelle Deutschland Nachrichten

Die Kerze vom Zehner

0 10

Blaue Flecken, rote Gesichter und ein paar spektakuläre Sprünge für die Ewigkeit: Beim pitschnassen „RTL Turmspringen“-Spektakel verdienen sich 20 mutige Promis imaginäre Tapferkeitsmedaillen. 

Im prallgefüllten Europasportpark in Berlin grinsen Laura Wontorra, Jan Köppen und Frank „Buschi“ Buschmann vorfreudig um die Wette. Endlich ist es so weit. Endlich stellen sich 20 erlesene Promis der Wasserschlacht um den begehrten „RTL Turmspringen 2022“-Titel. Nicht nur vor Ort, sondern auch daheim auf der trockenen Couch fragt man sich: Kunst oder Qual? Ruhm oder Spott? Sixpack oder Wampe?

„GZSZ“-Darsteller Felix van Deventer weiß eins schon vorab ganz genau: „Heute klatscht es!“, tönt der Hamburger. Neugierige Arschbomben-Experten machen schon nach den ersten Einzel-Durchgängen große Augen. Die von der Trainer-Elite des DSV intensiv gedrillten Turmspring-Praktikanten haben so einige spektakuläre Salto- und Schraubensprünge mit im Gepäck.

Vom Nichtschwimmer zur Köpper-Königin

Egal ob Moderatorin Lola Weippert, Ur-„Bachelor“ Paul Janke, Social-Media-Frontfrau Jolina Mennen oder „Prince Charming“ Nicolas Puschmann: Sie alle sorgen für staunende Gesichter in der Halle. Sogar eine Linda Nobat, die vor sechs Wochen noch nicht mal schwimmen konnte, beeindruckt mit einem grazilen Delfin-Köpper.

Wahlweise vom Dreier, Fünfer, 7,5-Meter- oder Zehn-Meter-Turm (!) hüpfen die Kandidaten ins kühle Nass, während ausgebildete DSV-Profis hinter den Wertungspults alle Sprungeinheiten und Eintauchsequenzen genauestens unter die Lupe nehmen. Im Einzelwettbewerb schießt letztlich Ex-Turner Philipp Boy den Qualitätsvogel ab. Nach einem spektakulären Doppelsalto-Finalsprung, der ihm dreimal die Höchstnote einbringt, reißt der ehemalige Mehrkampf-Champion jubelnd die Arme in die Luft.

Blaue, grüne und rote Flecken überall

Auch im Synchron-Wettbewerb kommen Freunde des gepflegten Feuchtfröhlich-Entertainments voll auf ihre Kosten. Im Doppelpack lassen die Promis auch mal Fünfe gerade sein, was dazu führt, dass so manches Körperteil nach dem Ausstieg aus dem riesigen Wasserbassin aussieht, als hätte man es gerade stundenlang mit einem Baseballschläger bearbeitet. Blaue, grüne und rote Flecken überall: Besonders „GZSZ“-Sternchen Felix van Deventer und Paralympics-Ikone Mathias Wester freuen sich nach schmerzhaften Gesichts- und Rückenklatschern auf eine wohltuende Kühlpad-Behandlung.

Neben dem einen oder anderen ungewollten Slapstick-Sprung ins Ungewisse serviert der anwesende Promi-Kader aber auch überraschend viel High End-Sport auf dem Silbertablett. Ganz vorne mit dabei sind die sich permanent küssenden und näselnden Weippert-Schwestern Lola und Charlotte. Auch die beiden in die Jahre gekommenen Posterboys Marc Terenzi und Jay Khan beeindrucken mit punktgenauen Kerzen, und dass, obwohl der gute Jay sein halbes Leben lang „eine wasserscheue Pussy“ war.

Alle sind Gewinner

Schlussendlich setzen sich die beiden „Ninja Warrior“ Moritz Hans und Stefanie Edelmann mit einer waghalsigen Kerzen-Performance vom Zehn-Meter-Turm durch. Der Titel und die dazugehörigen gläsernen Siegerpokale rücken aber schnell in den Hintergrund. Irgendwie sind alle Gewinner. Kandidaten, die ihre Höhenangst überwunden haben werden genauso gefeiert wie all die mutigen Leistungssportler.

So gibt es nach dem letzten Werbeblock auch kein Halten mehr. Zu Ehren der Zweitplatzierten Jolina zelebriert Moderator Frank Buschmann einen beeindruckenden Rückwärtssalto vom Beckenrand. Den Schlusspunkt setzen Jan Köppen und Hibbel-Weltmeister Jens Knossalla alias „Knossi“. Mit Karacho geht’s gemeinsam vom Zehn-Meter-Turm ins kühle Nass. Kann man mal so machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie