Aktuelle Deutschland Nachrichten

RWEs Mentalitätsriesen erschüttern den MSV

0 5

Rot-Weiss Essen macht in einem packenden Ruhrgebiets-Derby beim MSV Duisburg einen Zwei-Tore-Rückstand wett und holt den ersten Punkt in dieser Drittligasaison. Es war das erste Fußball-Ligaspiel der beiden Pott-Traditionsklubs gegeneinander seit 15 Jahren.

Aufsteiger Rot-Weiss Essen hat mit einer fulminanten Aufholjagd im Ruhrpott-Derby beim MSV Duisburg seinen ersten Punkt in der 3. Fußball-Liga geholt. Mit einem Doppelschlag machten die Gäste am zweiten Spieltag im stimmungsvollen ersten Ligaduell der Nachbarn seit 2007 aus einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 (0:1). Marvin Bakalorz erzielte schon in der sechsten Minute die Führung für die Zebras. Moritz Stoppelkamp erhöhte nach einem perfekten Konter auf 2:0 (52.). Aber der eingewechselte Simon Engelmann (67.) und Lawrence Ennali (71.) sorgten für den Ausgleich.

Von den 28.200 Zuschauern im ausverkauften Stadion waren 5000 Fans aus Essen angereist. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot im Einsatz. Doch es blieb weitgehend friedlich. Aufsteiger Essen, mit einem 1:5 gegen die SV Elversberg in die Saison gestartet, war für ein paar Tage zum Teambuilding nach Schweden gereist. Die Zebras, nach dem 0:1 beim VfL Osnabrück ebenfalls unter Druck, setzten vom Anstoß an auf Offensive – und wurden früh belohnt: Bakalorz traf nach Eckball von Moritz Stoppelkamp per Kopf zum 1:0. RWE setzte mit einem Lattenschuss von Daniel Heber ein erstes Ausrufezeichen (17.). Doch Duisburg bestimmte weiter das Spiel und sah nach einer Stunde wie der sichere Sieger aus. Essen hatte jedoch noch eine Antwort parat.

Und hätte in der Nachspielzeit fast sogar noch die Sensation geschafft. Der ehemalige Bundesliga-Profi Felix Bastians scheiterte mit einem starken Kopfball am herausragend parierenden MSV-Keeper Vincent Müller. „Ich bin enttäuscht, dass wir nach hinten raus das Spiel nicht sogar noch gewonnen haben“, bilanzierte Essens Trainer Christoph Dabrowski und befand: „In der zweiten Halbzeit sind wir, auch bedingt durch die Wechsel, endlich in der 3. Liga angekommen. Darauf können wir aufbauen. Wir haben dort eine bedingungslose Mentalität gezeigt.“

Duisburgs Kapitän Moritz Stoppelkamp, der per Traumtor traf, und der beste Mann auf dem Feld war, gestand: „Ich bin mehr als enttäuscht über dieses Unentschieden!“ Sein Trainer Torsten Ziegner monierte vor allen den Anschlusstreffer zum 1:2: “ Wir brauchen den Ball nur zu klären. Geschmacklos klären! Dann passiert das immer wieder im Fußball. Die eine Mannschaft wittert Morgenluft, meine Mannschaft kriegt wacklige Knie. Das ist schade. Was zur Wahrheit gehört, ist, dass nach dem 2:2, das Ganze natürlich total wild war.“

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie