Aktuelle Deutschland Nachrichten

Nicht nur Lewandowski verzückt Swiatek

0 16

35 Siege in Folge, Nummer eins der Welt, zweiter Grand-Slam-Titel: Iga Swiatek ist das Maß aller Dinge im Tennis. Die Polin dominiert das Finale der French Open, bekommt Glückwünsche von einem Superstar und steht jetzt vor der Gewissheit, selbst ein Superstar zu sein.

Iga Swiatek setzte sich mit „1GA“-Aufdruck auf ihrer Sweatjacke strahlend zum glänzenden Silberpokal und schwärmte vom großen Überraschungsmoment nach ihrem erneuten Coup in Paris. „Wow. Er ist so viele Jahre ein Top-Athlet in unserem Land“, sagte die 21-Jährige, völlig baff angesichts der Tatsache, dass Fußball-Star Robert Lewandowski den großen Moment ihres Finaltriumphs bei den French Open unangekündigt mitgefeiert hatte: „Es ist, um ehrlich zu sein, schwer zu glauben, dass er extra gekommen ist, um mich zu sehen“, sagte Swiatek. „Ich bin einfach überwältigt.“

Der prominente Gast direkt neben ihrer Box, den Swiatek mit großem Erstauen unmittelbar nach ihrem überlegenen 6:1, 6:3-Sieg gegen das noch zu unerfahrene Toptalent Coco Gauff erspähte, ist Ausdruck eines veränderten Standings der Nummer eins der Welt. Die Überfliegerin der Szene ist zu einer Starspielerin gereift und wusste ganz im Gegensatz zu ihrem überraschenden Sieg von vor zwei Jahren, was sie nach dem nur 68 Minuten langen Endspiel erwartet.

„2020 war ich vor allem verwirrt, denn ich habe nie wirklich zu einhundert Prozent daran geglaubt, dass ich einen Grand Slam gewinnen kann“, sagte Swiatek: „Jetzt ist mir viel bewusster, dass alle Puzzlestücke zusammenpassen müssen und im Grunde jeder Aspekt des Spiels funktionieren muss. Mit diesem Bewusstsein bin ich noch glücklicher.“

Night Sessions verärgern Billie Jean King

Ihr 35. Sieg in Folge – zuletzt hatte Venus Williams bis zum Turnier in Linz 2000 eine derartige Serie hingelegt – und der ungefährdete Griff nach dem Coupe Suzanne Lenglen zeigten auch, wie schwer der frühe Abschied der amtierenden Wimbledon- und Australian-Open-Siegerin Ashleigh Barty wiegt. Bereits im Achtelfinale waren alle möglichen Konkurrentinnen aus den Top Ten gescheitert. Als beste Deutsche schaffte es Angelique Kerber bis in die dritte Runde.

Turnierdirektorin Amelie Mauresmo sagte in einem umstrittenen Statement, dass das Frauentennis aktuell weniger attraktiv sei als der Männer-Wettbewerb. Entsprechend fielen die Ansetzungen der reichweitenstarken Night Sessions aus, neun von zehn gingen an die Männer. Tennisgröße Billie Jean King forderte, dass die Veranstalter „beiden Geschlechtern die gleichen Chancen einräumen“ sollten.

Gauff erwies sich als eine der Attraktionen des Turniers, im Finale konnte sie aber noch nicht die Rolle einer echten Herausforderin einnehmen. Es ist der sehr aufgeräumt auftretenden 18-Jährigen zuzutrauen, dass sie sich in den kommenden Jahren stärker dahin entwickelt. „Ich werde aus dieser Erfahrung hoffentlich lernen und noch besser werden“, sagte sie und wischte die Tränen der Enttäuschung aus ihrem Gesicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie