Aktuelle Deutschland Nachrichten

Hannover 96 klettert nach Tor- und VAR-Festival

0 8

Zum Auftakt des 9. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga feiert Eintracht Braunschweig einen wichtigen Sieg und springt erstmal von den Abstiegsplätzen. Hannover 96 klettert derweil zumindest über Nacht auf den relegationsrang. Nach deutlicher Führung müssen die Niedersachsen aber nochmal länger zittern.

SV Sandhausen – Hannover 96 2:3 (0:1)

Hannover 96 ist dank eines Sieges beim SV Sandhausen zumindest vorübergehend auf den Aufstiegsrelegationsplatz der 2. Fußball-Bundesliga geklettert. Die Niedersachsen setzten sich in einer Partie, in der zwei Mal der Videoschiedsrichter eingriff, mit 3:2 (1:0) durch. Hannover ging durch Cedric Teuchert früh in Führung (14.), ehe David Kinsombi nach der Pause für Hoffnung bei Sandhausen sorgte (56./Foulelfmeter). Die Gäste kamen aber umgehend zurück und bejubelten nach den Toren von Havard Nielsen (65.) und Sei Muroya (71.) den fünften Sieg in den zurückliegenden sechs Partien. Bashkim Ajdini gelang nur noch der Anschlusstreffer (73.).

Die Konkurrenz, die an diesem Wochenende noch im Einsatz sein wird, könnte Hannover vom dritten Rang wieder verdrängen. Sandhausen blieb zum sechsten Mal nacheinander sieglos und belegt den 13. Platz. Die Gastgeber starteten besser, vergaben aber einige Möglichkeiten nach ruhenden Bällen. Auf der Gegenseite ließ Sandhausens Merveille Papela Teuchert zu viel Platz. Der Angreifer nutzte den Freiraum und erzielte mit einem Schuss ins lange Eck sein drittes Saisontor.

Nach dem Seitenwechsel stoppte Phil Neumann Christian Kinsombi regelwidrig. Schiedsrichter Wolfgang Haslberger entschied nach Betrachtung der Videobilder auf Strafstoß, den der ältere Kinsombi-Bruder verwandelte. Nur wenige Minuten später nahm der Unparteiische einen Elfmeter und eine Gelb-Rote Karte gegen Neumann zurück. Auch diesmal schaute er sich die Szene noch einmal selbst an. So gelang es Sandhausen nicht, die Partie zu drehen. Stattdessen trafen Nielsen und Muroya. Dem aufgerückten Ajdini gelang per Kopf nur noch der Schlusspunkt, weil auch in der zehnminütigen Nachspielzeit der abermalige Ausgleich nicht mehr fiel.

Eintracht Braunschweig – Karlsruher SC 2:1 (1:0)

Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat zum ersten Mal in dieser Saison die letzten drei Plätze verlassen. Durch zwei Tore des überragenden Anthony Ujah besiegten die Niedersachsen den Karlsruher SC mit 2:1 (1:0). Der Stürmer aus Nigeria traf jeweils nach Vorarbeit von Immanuel Pherai in der 44. und 72. Minute. Marvin Wanitzek glich für den KSC zum zwischenzeitlichen 1:1 aus (54.). Der in der Bundesliga schon für den FSV Mainz 05, den 1. FC Köln, Werder Bremen und zuletzt den 1. FC Union Berlin aktive Ujah ist für den Braunschweiger Aufschwung ein wesentlicher Faktor.

Die Eintracht verlor in dieser Saison fünf der ersten sechs Spiele. In nun drei aufeinanderfolgenden Partien ohne Niederlage war der 31-Jährige jeweils gegen Nürnberg (4:2), Hannover (1:1) und den KSC erfolgreich. Die Karlsruher hatten im Eintracht-Stadion mehr Ballbesitz, die Braunschweiger waren jedoch deutlich gefährlicher. Allein nach Ujahs Doppelpack vergaben sie mehrere Gelegenheiten zum 3:1.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie