Aktuelle Deutschland Nachrichten

Mädchen berichtet vor US-Kongress von Massaker in Uvelda

0 31

Nach dem Schulmassaker im texanischen Uvalde, bei dem 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen wurden, schildert die elfjährige Überlebende Miah Cerrillo vor dem US-Kongress, wie sie sich aus Angst mit Blut beschmierte, ruhig stellte und mit dem Handy ihrer getöteten Lehrerin die Polizei rief.

Miguel Cerrillo sagt über seine Tochter: „Sie ist nicht mehr die Gleiche.“

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Bei einer bewegenden Anhörung im US-Kongress hat ein Mädchen von ihren traumatischen Erlebnissen bei dem Massaker an ihrer Grundschule im texanischen Uvelda berichtet. Die elfjährige Miah Cerrillo erzählte in einem zuvor aufgezeichneten Video, wie der Schütze ihre Lehrerin und mehrere Mitschüler vor ihren Augen erschoss. Sie habe sich aus Angst vor dem Schützen mit dem Blut anderer beschmiert und ruhig gestellt. Mit dem Handy ihrer getöteten Lehrerin habe sie die Polizei gerufen und um Hilfe gebeten.

Auf die Frage, was sie sich wünsche, sagte Miah: „Sicherheit“. Sie fühle sich nicht sicher in ihrer Schule. „Ich will nicht, dass es wieder passiert“, sagte sie. Auf die Frage, ob sie das befürchte, antwortete sie mit einem Nicken.

Ein 18 Jahre alter Schütze hatte vor zwei Wochen an einer Grundschule in der texanischen Kleinstadt Uvalde 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen. Der Angreifer verschanzte sich mit den Schülern und Lehrerinnen in zwei miteinander verbundenen Klassenräumen und richtete dort das Blutbad an. Miah überlebte die Attacke. Ihr Vater Miguel Cerrillo sagte bei der Anhörung im US-Repräsentantenhaus unter Tränen, er habe sein Kind fast verloren. „Sie ist nicht mehr die Gleiche.“ Er flehte die Kongressabgeordneten an, etwas gegen die beispiellose Waffengewalt in den USA zu unternehmen. „Es muss sich wirklich etwas ändern.“

Auch die Eltern eines kleinen Mädchens, das bei der Attacke getötet wurde, sagten per Video bei der Anhörung aus. Die Mutter berichtete unter Tränen, wie sie ihre Tochter an jenem Tag zum letzten Mal gesehen und an der Schule zurückgelassen habe. „Diese Entscheidung wird mich mein Leben lang verfolgen.“ Im Namen ihrer Tochter forderte sie flehend nach einer Verschärfung des Waffenrechts. Die verheerende Attacke von Uvalde hat die Debatte über eine Verschärfung der vielerorts laxen Waffengesetze in den USA einmal mehr angefacht.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie