Aktuelle Deutschland Nachrichten

Powered by poo: Deutsches Kraftwerk macht aus Gülle Biogas

0 5

Da Russland den Fluss seines verflüssigten Erdgases nach Deutschland drosselt, versucht das Land dringend, neue Energiequellen zu finden, um die Lücke zu schließen, bevor der Winter kommt.

In der Stadt Zerbst, rund 140 Kilometer westlich von Berlin, hat eine lokale Biogasanlage eine nachhaltige, wenn auch stinkende Energiealternative gefunden.

Jeden Tag wandelt es Hühner-, Kuh- und Schweinegülle in Biogas um.

Inhaber Chris Döhring sagt, die Leistung sei beachtlich: „Wir produzieren jeden Arbeitstag so viel Gas, dass es einem mit 20.000 Litern Öl gefüllten Tanklaster entspricht.“

Deutschland braucht dringend Erdgas, egal aus welcher Quelle. Russlands staatlicher Energiekonzern Gazprom liefert nur etwa 20 Prozent des erwarteten Gases nach Deutschland, und es kursieren Gerüchte über eine mögliche Energierationierung in diesem Winter.

In Zerbst, Deutschlands flächenmäßig fünftgrößter Metropolregion, soll seine Biogasanlage noch in diesem Winter wichtige Infrastrukturen mit Strom versorgen, so Döhring.

„Mit dem Partner hier, dem Gasnetzbetreiber und der Stadt, werden wir in der Lage sein, das Krankenhaus, die Schulen und andere kritische Infrastruktur weiter zu heizen“, sagte er.

Experten sagen jedoch, dass alternative Energielösungen wie Biogas zwar eine lohnende Investition sind, aber derzeit nicht genug produzieren, um als kurzfristige Lösung für die Energiekrise des Landes zu dienen.

Langfristig dürfte Biogas jedoch eine wichtige Ressource für die gesamte Europäische Union sein, so Energiemarktanalyst Heiko Lohmann.

„Die EU hat den Rahmen REPowerEU als Konzept, um weg von russischem Gas zu kommen, und Biogas soll dabei eine große Rolle spielen“, sagt Lohmann. „Allerdings glauben die meisten Menschen, die ich kenne, nicht, dass dies uneingeschränkt möglich ist. Der Plan ist möglicherweise nicht realisierbar.“

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie