Aktuelle Deutschland Nachrichten

Zagato meldet sich mit Mostro Barchetta zurück

0 4

Nachdem Zagto lange nichts hat von sich hören lassen, melde sich die Italiener jetzt mit einem Auto zurück, das lediglich in einer Mini-Serie gebaut wird. Der Mostro Barchetta ist ein offener Zweisitzer im Retro-Design, der nicht mehr als 1,2 Tonnen wiegt und auf Wunsch von einem V8 mit 630 PS angetrieben wird.

Einige Zeit war es still um den italienischen Karossier Zagato. Jetzt meldet sich das für seine kühnen Entwürfe bekannte Traditionsunternehmen mit dem Mostro Barchetta zurück. Lediglich fünf Exemplare dieses dachlosen Sportwagens im Retro-Kleid wird es geben. Natürlich sind bereits alle fünf Exemplare verkauft.

Neben einem V6 kann der Zagato-Kunde für seinen Mostro Barchetta auch eine V8 ordern.

(Foto: Zagato)

Ganz unbekannt ist das Styling des neuen Zagato nicht. Bereits 2015 hat die Designschmiede eine sehr ähnliche Coupé-Variante aufgelegt, die wie die neue Barchetta den Maserati 450S Coupé Zagato aus dem Jahr 1957 zum Vorbild hatte. Mittig im ovalen Kühlergrill der flachen Front prangt der Markenname Maserati, der Hinweis auf den Antrieb gibt.

V8 oder V6?

Den Käufern ließ Zagato die Wahl zwischen einem klassischen Maserati-V8 oder dem modernen V6-Biturbo des MC20 und damit zwischen 420 oder 630 PS Leistung, die jeweils die Hinterräder antreiben. Der nur 1,2 Tonnen schwere Sportwagen basiert auf einem Carbon-Monocoque mit Stahl-Hilfsrahmen, der die hintere Aufhängung trägt. Ebenfalls motorsportlich akzentuiert ist das Pushrod-Fahrwerk mit Sechs-Kolben-Bremsen von AP Racing, 19-Zoll-Rädern mit Zentralverschluss und Doppelquerlenker vorne und hinten.

_Mostro_Barchetta_Zagato_07.jpg

Auch im Innenraum setzt Zagato beim Mostro Barchetta mit Rundinstrumenten und vielen Knöpfen auf den Retro-Look.

(Foto: Zagato)

Innen bietet der Mostro Barchetta eine Cockpitlandschaft, die von sieben analoge Runduhren dominiert wird. Hinzu kommen ein Airbag-loses Sportlenkrad, Sportsitze mit auffälligen Ziernähten sowie viel Leder und sichtbare Carbonflächen. Über den Preis bewahrt Zagato Stillschweigen. Allerdings dürfte, wie bei solchen Projekten üblich, ein Millionenbetrag fällig werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie