Aktuelle Deutschland Nachrichten

Neuer Fiat Doblò nach 12 Jahren

0 13

Seit 2010 hat Fiat den aktuellen Doblò im Programm. Nach der Übernahme durch den Stellantis-Konzern kündigt sich nun endlich ein Nachfolger auf Basis des Peugeot Partner und Opel Combo an. Der fährt auf Wunsch wie die Kollegen sogar rein elektrisch.

Bei Fiats Kleintransporter-Reihe Doblò steht ein Generationswechsel an. Statt wie bisher um einen waschechten Fiat, wird es sich bei der Neuauflage allerdings um ein bekanntes Modell aus dem Stellantis-Regal handeln, das baugleich bereits als Peugeot Partner und Opel Combo angeboten wird. Wie diese Schwestermodelle wird der als Pkw sowie als Nutzfahrzeug in zwei Längen verfügbare Doblò ebenfalls mit Verbrennermotoren sowie mit E-Antrieb erhältlich sein.

Mit E-Antrieb bewältigt der Fiat Doblò 280 Kilometer.

(Foto: Fiat)

Für die Pkw-Variante ist elektrisch sogar die einzige Antriebsoption. Wie bei den baugleichen Modellen anderer Stellantis-Marken sorgt ein 136 PS starker E-Antrieb für Vortrieb, die 50 kWh große Batterie soll bis zu 280 Kilometer WLTP-Reichweite erlauben. Alternativ zum E-Antrieb wird der Cargo-Doblò mit einem 100 PS beziehungsweise 130 PS starken 1,5-Liter-Turbodiesel sowie mit einem 110 PS leistenden 1,2-Liter-Benziner verfügbar sein.

Eine Tonne für den Verbrenner, 800 Kilogramm für E-Doblò

Die Transporter-Variante kann mit langem Radstand bis zu 4,4 Kubikmeter Ladevolumen bereitstellen. Den Zugang zum Fond ermöglichen eine vertikal geteilte Heckklappe und eine seitliche Schiebetür. Die Nutzlast beträgt eine Tonne bei den Versionen mit Verbrennermotor, im E-Doblò sind es 200 Kilogramm weniger. Die elektrisch angetriebene Lieferwagen-Variante lässt sich im Laderaum mit einem Stromanschluss ausstatteten, über den sich Verbraucher wie etwa ein Kühlgerät mit dem Strom der Traktionsbatterie betreiben lassen.

Fiat_Doblo_Gen3_4.jpeg

Der Innenraum des Fiat Doblò ist eher schlicht eingerichtet.

(Foto: Fiat)

Die Pkw-Ausführung des Doblò wird über zwei Schiebetüren, eine einteilige Heckklappe sowie fünf Sitzplätze verfügen. Die drei Sitze der Rückbank lassen sich zur Kofferraumerweiterung einzeln umlegen. Zusätzliche Staufächer finden sich im Dach, sofern das mit Extra-Fenstern bestückte Magic-Top bestellt wird. Weitere Ausstattungsoptionen des Pkw-Doblò sind Head-up-Display, ein klappbares Heckfenster oder ein digitaler Rückspiegel.

Einen Marktstarttermin sowie Preise hat Fiat für Deutschland noch nicht genannt. Schwestermodelle wie Opels Combo geben allerdings eine Orientierungshilfe: Hier startet die konventionell angetriebene Cargo-Version bei rund 23.000 Euro, für die Pkw-Variante mit E-Antrieb geht es bei rund 43.000 Euro los.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie